Erlangen – 28.06.2017

Zwischen Bft Erlangen Pbf und dem Burgbergtunnel ist der Gleis- und Fahrleitungsbau nun fast abgeschlossen. Im Bahnhof wurde die Weichenverbindung 910/911 sowie die Nord-Süd-Richtungsgleise südlich von km 24,8 bzw. 24,6 neu verlegt. Die Verbindung der Weichen 914 und 916 ins S-Bahn-Wendegleis fehlt noch. Auch fehlt der Gleiswechsel mit den Weichen 905 und 906, da dafür die Bauweichen 2709 uns 2710 aus und weiter südlich mit Bereich des Holzbahnsteiges als Weichen 903 und 904 wieder eingebaut werden müssen.

Nach wie vor keinerlei Bauarbeiten finden im Burgbergtunnel statt. Auf Anfrage bestätigte DB Projektbau, dass dort weder Gleise noch Fahrleitung erneuert werden. Alles wäre noch in einem guten Zustand.

An Gleis 4 stehen nun die neuen Fahrleitungsmasten, an denen die Oberleitung in den letzten Tagen aufgehängt wurde. Im Bereich des Bahnsteigdaches hängt der Fahrdraht an auf dem Mittelbahnsteig platzierten Turmmasten mittels Seitenausleger.

Am Altstädter Friedhof ist die Sandsteinmauer neu errichtet worden, ferner wurde die Brücke Münchener Straße fertiggestellt.

6 Gedanken zu „Erlangen – 28.06.2017

  1. S. Dörfler

    Ich hatte mir durch die groß angelegten Arbeiten eigentlich einen wesentlich häufigeren Takt für die Verbindung N/FÜ-ER erhofft. Es wäre zu hoffen, dass die aufwändigen Ausbauarbeiten zu einem 20- oder sogar 15-Minutentakt führen können. Dann würde ich die S-Bahn auch wieder beruflich nutzen. Die Baumaßnahmen führten leider in den letzten Jahren häufig zu Verspätungen und Ausfällen…

    Antworten
    1. nvf Beitragsautor

      Hallo,
      Nach Fertigstellung bis Forchheim und Inbetriebnahme des Fürther Bogens ist im Abschnitt Erlangen – Forchheim ein 20-Minuten-Takt in der HVZ geplant. Ansonsten wird ein 20/40-Takt angeboten. Zwischen Nürnberg und Erlangen soll an Mo-Fr ganztägig ein 20-Min-Takt angeboten werden.
      Gruß,
      Wolfgang

      Antworten
  2. Dirk B.

    Mal eine allgmeine Frage: Ab Dezember sollen sich die Fahrpläne komplett ändern. Gibt es schon Näheres zu den künftigen Abfahrtszeiten, z. B. ab Erlangen?

    Antworten
    1. nvf Beitragsautor

      Die Fahrplanlagen der S-Bahnen bleiben in etwa gleich. Allerdings wird die Taktlagen Nürnberg – Forchheim u.z. mit der Nürnberg – Bamberg u.z getauscht.

      Antworten
    2. Frank

      Hallo Dirk,

      bei den REs plant die BEG zwischen Nürnberg und Bamberg in der Hauptverkehrszeit einen Halbstundentakt.
      Die Abfahrzeiten der bisherigen Verbindungen werden sich wahrscheinlich um einige Minuten verschieben, weil sich die Zeiten in Coburg und Lichtenfels ebenfalls leicht verändern sollen.
      Dazwischen sollen dann etwa zur halben Stunde abwechselnd ein „Sonneberg-Express“, der über die NBS fährt, sowie ein RE von/nach Kronach verkehren.

      Quelle:
      https://beg.bahnland-bayern.de/de/presse/pressemitteilungen/beg-stellt-neues-nahverkehrskonzept-zur-inbetriebnahme-der-neubaustrecke-vde-8-vor-schnellere-verbindungen-fuer-oberfranken-und-

      Gruß,
      Frank

      Antworten
      1. nvf Beitragsautor

        Die Abfahrtszeiten der RE-Züge in Nürnberg Hbf soll zur Minute 40 erfolgen, die der Taktverstärker bzw. der Züge über die SFS zur Minute 10. Die Ankünfte entsprechend symmetrisch zur vollen Stunde. Damit bleiben auch hier die Taktlagen ziemlich genau erhalten.

        Gruß,
        Wolfgang

        Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blue Captcha Image
Refresh

*