Inbetriebnahme der Aurachtalbrücke am 26.11.2016

Heute Morgen kurz nach Mitternacht wurde über Emskirchen die neue, 530 Meter lange und 40 Meter hohe Aurachtalbrücke pünktlich in Betrieb genommen. Bei einer kleinen Feier heute Mittag am Bahnhof Emskirchen wurde dieses Bauwerk, welches auch den Einwohnern des Ortes durch deutlich reduzierten Schienenverkehrslärm nutzt, gewürdigt. Die rund 35 Millionen Euro teure Brücke entschärft die Streckentopographie erheblich und sorgt auf der stark belasteten Bahnstrecke Fürth – Würzburg für eine um 30 auf 140 km/h gesteigerte Höchstgeschwindigkeit in diesem Abschnitt. Nun wurden die rund drei Jahre dauernden Bauarbeiten, die mit dem Anschluss der Gleise in einer 12-tägigen Totalsperre ihren Höhepunkt fanden, beendet. Diverse Restarbeiten im Umfeld des Bauwerkes werden jedoch noch einige Wochen in Anspruch nehmen.


Während die alte Brücke im Frühjahr 2017 demontiert werden soll, bleibt der nicht mehr benötigte Bahnkörper nach dem Ausbau der Bahntechnik
als Biotop erhalten.

5 thoughts on “Inbetriebnahme der Aurachtalbrücke am 26.11.2016

  1. Joachim

    Hallo zusammen,

    ich konnte gestern leider nicht vor Ort sein, habe mir die Situation heute mal angeschaut.
    Derzeit gilt immer noch eine Beschränkung von 110 km/h auf der neuen Brücke, die Schilder sind auf dem dritten Foto erahnbar. Was fehlt denn noch für die 140 km/h Freigabe??

    Viele Grüße
    Joachim

    1. nvf Beitragsautor

      Hallo Joachim,

      im Moment werden auch die 110 nicht gefahren. Es ist eine Belastungs-La mit Höchstgeschwindigkeit 70 km/h eingerichtet.
      Ich gehe davon aus, dass die 110 bis zum Fahrplanwechsel bleiben. Es macht nämlich nicht wirklich Sinn, wegen zwei Wochen die ganzen Fahrplanunterlagen zu korrigieren. So wurden die 110-Tafeln wohl einfach umgesetzt.

      Gruß,
      Wolfgang

      1. Thomas M.

        Die Langsamfahrstelle mit 70 km/h Begrenzung galt nur gestern, heute war sie schon weg.
        Es fahren ja reichlich Züge drüber.. 😉
        Und die 110 km/h sind nur der Einfachheit halber bis zum Fahrplanwechsel wie es Wolfgang schon schrieb.

  2. Thomas M.

    Hallo Wolfgang,

    du bist das gewesen auf der Brücke! Immer vor Ort wenn es um Baustellen in der Region geht.
    Ich hab dem Mops extra noch ein Lächeln aufs Gesicht gezaubert (Fernlicht) bei den vielen Zuschauern. 🙂
    Hatte gestern u.a. den 58213 und war wirklich begeistert wie reibungslos alles lief so kurz nach der Inbetriebnahme. Man schwebt förmlich dahin, kein Vergleich zur alten Brücke.

    1. nvf Beitragsautor

      Hallo Thomas,

      ja, unter Anderen 🙂
      Leider kann man das Fernlicht (weil von oben ?) nicht wirklich erkennen.
      Trotzdem Danke 🙂
      Auch von außen ist das total leise. Mal sehen, wann ich die erste „Überfahrt“ mache …

      Gruß,
      Wolfgang

Kommentare sind geschlossen.